Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

6 Gründe warum Geld ausgeben auf dem Weihnachtsmarkt geiler ist als im Restaurant

Veröffentlicht am 21.12.2018

Der Weihnachtsmarkt wird seid Jahren teurer. Je nach Stadt liegt das an den steigenden Standpreisen oder rückläufigen Besucherzahlen. Die Gründe dafür sind verschieden. Als Besucher fällt einem auf: kleinere Portionen, höhere Preise, kleinere Becher, teurere Fahrgeschäfte…

Doch wie kann ich denn jetzt auf dem Weihnachtsmarkt sparen?

Offen gesagt kann man das nicht so richtig. Die einzige Möglichkeit ist alle Stände zu sondieren und dann beim billigsten zu kaufen. Allerdings sind die Qualität und der Geschmack z.B. von Glühwein überall unterschiedlich und man zahlt diese Faktoren mit.

Die Idee für diesen Artikel kam mir als ich selbst auf dem Weihnachtsmarkt gewesen bin und gesehen habe wie mir das Geld zwischen den Fingern zerrinnt. Mal hier was geholt, mal dort, „hey das ist doch ganz niedlich“. Und mir nichts dir nichts fliegen die Zehner aus dem Geldbeutel. Am Ende habe ich alles zusammengerechnet und eine entscheidende Tatsache festgestellt, doch dazu später.

Was bekomme ich auf dem Weihnachtsmarkt, was ich sonst nirgends bekomme?

Das Ambiente

Der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt hat das entsprechende Flair. Die Weihnachtsstimmung, die uns umgibt und uns schon auf Weihnachten einstimmt. Das bekomme ich in keinem Restaurant so extrem um die Ohren gehauen wie hier. Da kann ich schon anfangen zu träumen.

Das Essen

Gleichzeitig ist das Essen an die Jahreszeit und die Weihnachtszeit angepasst. Wenn ich jetzt mit dem Argument komme: „Aber in einem guten Restaurant bekomme ich drei Weihnachtsgänge und ich sitze gemütlich und es ist warm…“ Ganz ehrlich: Warmduscher!!! Es gibt aber noch einen weiteren Punkt, der das drei Gänge Restaurant in den Schatten stellt. Abwarten. Außerdem ist es immer wieder witzig, wenn einem in der Gruppe das Essen auf den Mantel fällt und wenn man es selbst ist, einfach mitlachen. Schließlich erlebt man das nur einmal im Jahr.

Das gemeinsame Leiden und die Stimmung

Jetzt stehe ich umgeben von Weihnachten, hier spielt vielleicht noch eine Band, meine besten Freunde um mich herum um einen klitzekleinen Tisch und halte einen heißen Glühwein in der Hand um mich vor der Kälte zu schützen. Wir lachen und leiden gemeinsam durch die Kälte, die sich langsam durch unsere Schuhe in unsere Füße frisst und sich nach oben durch unseren Körper arbeitet. Doch wir lachen den Schmerz hinweg. Gemeinsames Leiden erhöht die Verbundenheit.

Die Getränke

Glühwein rot, weiß; heißer Dornfelder; Glühwein mit Schuss; Punsch, heißer Met, Grog, Feuerzangenbowle etc. bekomme ich in keinem Restaurant. Das gibt’s nur auf dem Weihnachtsmarkt. Dafür lohnt es sich doch allemal. Und für Kinder gibt es mittlerweile heiße Orange oder Apfelsaft mit weihnachtlichen Gewürzen verfeinert.

Für Eltern

Wo sieht man seinen Nachwuchs so begeistert im Winter Karussell fahren, wenn nicht auf dem Weihnachtsmarkt. Ja, die Preise sind teurer und ja, vielleicht hat der Geldbeutel sich all das anders vorgestellt. Doch die Begeisterung meines Kindes kann ich nur ein paar Jahre genießen, denn mit 16 wird sie oder er sich nicht mehr dazu hinreißen lassen und unter Umständen, bereue ich, die Zeit nicht genutzt zu haben als ich sie noch hatte. Wer vorgearbeitet hat, denkt einfach an die schönen begeisterten Momente der vergangenen Weihnachten zurück und erwärmt damit sein Herz. Für die Kaltherzigen unter euch, die nur an sich denken und keinen einzigen Gedanken an das Glück ihrer Kinder verschwenden,ihr könnt währenddessen euren Glühwein genießen. Schämt euch, ihr Egoisten.

Die Kosten

Nach der Weihnachtsmarkttour checke ich also meine Ausgaben und stelle fest: Im Verhältnis war ich so teuer wie ein Restaurantbesuch. Wenn ich jetzt allerdings in mein Superduper 3Gänge Weihnachtsmenü-Restaurant gegangen wäre, dann hätte ich auf dem Weihnachtsmarkt vergleichsweise mehr Geld zur Verfügung gehabt. Somit ist es insgesamt sogar billiger.

Was bedeutet das also für uns?

Letztlich müssen wir nicht sparen, sondern nur unsere Denkweise an die bestehenden Umstände anpassen. Ein Vergleich mit einem tatsächlichen Restaurantbesuch kann zeigen, dass der Weihnachtsmarkt im Verhältnis gar nicht so viel teurer ist. Wenn wir zwei Getränke und Vor- und Hauptspeise rechnen, sind wir schnell teurer als der Weihnachtsmarkt.

Ihr glaubt der Artikel kam zu spät? Ich habe gute Nachrichten für euch, die meisten Weihnachtsmärkte werden nach Weihnachten zu Wintermärkten und können weiterhin besucht werden. Dementsprechend könnt ihr auch nach Weihnachten dem Weihnachtsfieber frönen und braucht nichts bereuen.

Frohe Weinachten und ein schönes Fest euch allen.

Auf Social Media teilen

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?